kleintischspielbahn.forumieren.net

Spass haben mit kleinen und großen Bahnen


    Stromversorgung der Anlage

    Teilen
    avatar
    Bahnbastler

    Anmeldedatum : 22.02.12
    Alter : 44
    Ort : Schwäbisch Hall

    Stromversorgung der Anlage

    Beitrag  Bahnbastler am So 19 Jan 2014, 05:38

    Hallo,

    wie ihr vielleicht wisst setze ich auf Märklin C-Gleis auf Gleichstrom umgebaute Märklin-Fahrzeuge und umgebaute Gleichstrom-Fahrzeuge ein. Ich verwende aber keine normalen Regeltrafos sondern einen Märklin 60052 Trafo (60VA) und von der Firma Conrad drei Modellbahn-Fahrpulte 19 60 88 (zwischenzeitlich nicht mehr lieferbar). Ich habe 3 Stromkreise, die beiden "Kreise" und den Rangierbahnhof. Auf den "Kreisen" fahren in der Regel max. 2 Loks gleichzeitig.
    Als ich die Fahrpulte noch mit dem aktuellen 6647 Trafo (32VA) betrieben habe ging mir (speziell bei älteren Märklin-Fahrzeugen) hin und wieder einfach die Leistung aus, das war der Grund warum ich auf den 60052 umgestiegen bin. Das war dadurch erkennbar, dass einige Fahrzeuge langsamer wurden und so bald eine andere Lok in eine Blockstelle einfuhr wieder beschleunigten. In letzter Zeit hatte ich immer wieder auch mal so ein Problem mit dem 60052...

    Vor einigen Tagen hat sich mein 60052 leider mit einem Windungsschluß der Sekundärwicklung des Trafos für immer verabschiedet!  Sad 

    Jetzt habe ich überlegt was ich machen soll, die Fleischmann Trafos 6755 sind erstklassig aber dann wären die Conrad Modellbahn-Fahrpulte übrig geblieben. Der Vorteil beider Fahrgeräte ist, dass sie mit Halbwellen arbeiten was zu einem sehr schönen Fahrverhalten führt. Meine Conrad-Fahrpulte können bis zu 2,5A belastet werden, deshalb habe ich nach einem Trafo gesucht der mir den entsprechenden Strom liefern kann und hierbei wurde ich nur bei den Geräten der Firma Titan fündig - 80 bzw. 100VA haben natürlich ihren Preis!

    Nach vielem hin und her überlegen und der Suche nach einer günstigen Alternative habe ich jetzt eine sehr interessante Seite mit 2 Trafos gefunden die meine Leistungsanforderungen erfüllen würden wenn ich jeden Stromkreis mit einem eigenen Trafo betreiben würde. Gut passend fände ich die alten 6611 Lichttrafos mit 40VA (16V/2,5A), jedoch wären auch die Uralt-Lichttrafos 6211 mit 50VA (16V/3,2A) eine Alternative. Ich würde die Trafos eigentlich nur für den Fahrstrom brauchen, für den Lichtstrom hätte ich dann einen 6647 übrig...

    Denkt ihr ich bin bei meiner Suche nach dem Problem überhaupt auf der richtigen Spur?
    Was würdet ihr an meiner Stelle verwenden?

    Ich bin für alle Vorschläge offen...

    Gruß
    Markus
    avatar
    Karl
    Admin

    Anmeldedatum : 24.04.11
    Ort : Innviertel / Österreich

    Re: Stromversorgung der Anlage

    Beitrag  Karl am So 19 Jan 2014, 13:05

    Hallo, Markus!

    Bin leider nicht DER Elektrik-Experte  Embarassed . Selbst würde ich 2 günstige gebrauchte TITAN-Trafos um jeweils ca. 20 - 30 Euronen auf den diversen On-Line-Märkten suchen und mir krallen  Laughing . Habe diese Teile schon im Einsatz bei meinem ex-Chef gesehen. Der ist auch voll von begeistert! - ABER, wie gesagt, bin da leider nicht so firm.

    LG aus dem Innviertel und
    Schönen Sonntag noch!
    -Karl


    _________________
    Die Energie der Bewegung begleitet uns durch unser ganzes Leben
    avatar
    Bahnbastler

    Anmeldedatum : 22.02.12
    Alter : 44
    Ort : Schwäbisch Hall

    Re: Stromversorgung der Anlage

    Beitrag  Bahnbastler am Di 21 Jan 2014, 23:33

    Hallo,

    es gibt Neuigkeiten!

    Hatte noch einen 6647 Trafo von Märklin da, welchen ich mal ausprobieren wollte wie er sich verhält wenn ich ihn belaste.  

    Ich hatte hierzu einige Messungen gemacht:

    Leerlaufspannung am Lichtausgang = 18,3V AC
    1 Lok (Märklin 86 / 3096) ca. 17,5V AC
    2 Loks (Märklin 86 + 44 / 3047) ca. 16,7V AC
    3 Loks (Märklin 86 + 44 + 141 / 3034?) ca. 16V AC

    Der Strom verhielt sich wie folgt:
    1 Lok 0,5-0,6A
    2 Loks 0,95-1,1A
    3 Loks 1,5-1,65A
    Den Strom habe ich direkt am Anschluß der Schienen gemessen weil mein Messgerät nur Gleichstrom messen kann.

    Nach diesen Ergebnissen - bei der 3. Lok kam es wie üblich dazu, dass sie langsamer wurden - habe ich dann an Märklin geschrieben:

    Betreff: Leistung, Strom 6647

    Nachricht:
    Sehr geehrte Damen und Herren, lt. Typschild kann der Transformator 6647 max. 2A liefern. Teilt sich dieser Strom je zur Hälfte auf Fahr- und Lichtstrom oder kann der Lichtstrom-Ausgang die vollen 2A liefern? Meinen Messungen nach scheint der Lichtstrom-Ausgang nur 1 A liefern zu können. Leerlauf Spannung war 18,3V und diese sinkt auf ca.16,7V bei 1A Belastung ab. Ich würde mich über eine Rückmeldung freuen (gerne telefonisch).

    Einen Tag später erhielt ich folgende Antwort:

    "bei 6647 kann sowohl am Bahnstrom- als auch am Lichtstrom- Ausgang ein maximaler Strom von 2A geliefert werden. Das Gesamtgerät besitzt aber die gleiche Grenze."

    Aber auch das erklärte mir noch nicht mein Problem oder besser gesagt es war nicht das was ich wissen wollte... Heute fand ich dann durch Zufall einen Hinweis (unter Märklin.de, Systems) als Download der mein Problem erklären könnte. Hier wird klar gesagt, dass eine Gleichrichtung nach dem Trafo die Leistung um bis zu 30% reduzieren kann!!!

    Ich habe mir zwischenzeitlich einen alten Lichttrafo 6611 ersteigert bei Hood.de und hoffe jetzt auf bessere Ergebnisse. Es geht mir wohl nicht darum, auf einem Kreis 3 Lokomotiven betreiben zu können aber darum, Sicherheit bei der Versorgung zu haben.

    Gruß
    Markus

    Gesponserte Inhalte

    Re: Stromversorgung der Anlage

    Beitrag  Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mo 11 Dez 2017, 01:12