kleintischspielbahn.forumieren.net

Spass haben mit kleinen und großen Bahnen


    Digitalisierung der alten Piko 1116.174 mit Lopi und Schnittstelle von ESU

    Austausch
    avatar
    Karl
    Admin

    Anmeldedatum : 24.04.11
    Ort : Innviertel / Österreich

    Digitalisierung der alten Piko 1116.174 mit Lopi und Schnittstelle von ESU

    Beitrag  Karl am Sa 08 Sep 2012, 22:43

    Guten Abend, Forumianer!

    So eine Super-Arbeit, wie Tobias soeben mit seiner Märklin-Lok vorgestellt hat, bringe ich noch lange nicht zusammen. Nichts desto trotz: Jeder fängt mal an, vielleicht hilft dieser Thread hier auch Newbies, welche sich überlegen, sich doch mal an das Digitalsieren von Analog-Loks heranzutrauen ...

    In einer Ecke lag bei mir schon viele Jahre lang die 1116.174 von Piko rum. Sie stammt aus einer Anfangsgarnitur, welche ich vor einigen Jahren erworben hatte. Das ganze (analoge) Set samt Schienen und Stromregler hat mich jedoch nicht wirklich begeistert, deshalb die "Ablage" des Rollenden Materials für eine etwaige Verwendung vielleicht irgendwann. Heute wurde ich mit der Umrüstung meiner 3L-Hercules von Piko auf 2L-Betrieb fertig (siehe entsprechenden Thread hier im Forum). Irgendwie wollte ich anschließend einen Schritt weiter gehen, und verfiel auf die Idee, ein analoges 2L-Modell mal auf digitalen Betrieb umzurüsten. Die meisten Lokomotiven, welche ich in die Hand nahm, waren mir für diesen zweiten Digitalisierungs-Versuch (nach meiner ebenfalls hier beschriebenen Digitalisierung der V200 von Märklin) zu schade. Erschwerend zu meinem Vorhaben kam, dass ich keinen Umbausatz wie bei der V200 hatte. Also erinnerte ich mich an die uralte Piko, suchte - und fand sie zu ihrem Pech pirat .

    Nach dem Öffnen (Herausziehen der Puffer) bot sich mir folgender Anblick


    Relativ rasch war mir als Laien klar, dass die Lokomotive zuerst "ausgeräumt" werden mußte; also: Alles das hier muss raus


    Nachdem ich auch hinkünftig flexibel sein möchte (bspw. Austausch des Decoders), lötete ich nicht den Decoder direkt an, sondern verwendete diesen 8poligen Kabelsatz von ESU


    Nach langem Studium des Decoder-Handbuches, vielem Rumlöten, Abisolieren sowie Zusammenfassen des ganzen Kabelsalates war die Schnittstelle endlich "irgendwie" drinnen


    Nachdem dies erledigt war, ist das Anstecken des Decoders an die Schnittstelle (wie üblich bei mir: Lopi #4 von ESU) nur noch eine Bagatelle


    Noch ein bisschen mit Isolierband rumgefummelt, und alles hatte seine vorerst endgültige Position eingenommen


    Diese primitiven Verkabelungsarbeiten (ich gelobe beim nächsten Mal Besserung - diesmal ging es mir nur darum, die 7 Kabel an die richtigen Plätze anzulöten bzw. die entsprechenden Verzweigungen richtig einzurichten) sind glücklicherweise nach dem Zusammenbau der Lokomotive nicht mehr zu sehen; im Vordergrund die ausgebaute alte Platine nach dem Ablöten sämtlicher Kabel bzw. sonstiger elektronischer Bauteile


    Laaaange 5 Meter Fußweg zur Anlage: 1 Drähtchen falsch angelötet, irgendwas nicht korrekt isoliert ... so "Kleinigkeiten" genügen vollkommen, dass nach dem Aufgleisen der Lokomotive der Decoder ins Jenseits befördert wird, der Motor oder das Getriebe zerstört werden oder was auch immer. Viele Gedanken schießen einem durch den Kopf confused ABER: pig gehabt. Die Beleuchtung funktioniert, das Fahrverhalten in beide Richtungen ist um Ecken viel besser als zuvor im analogen Betrieb cheers


    In diesem Sinne: Ich nehme mir Tobias Arbeiten als Vorbild, vielleicht irgendwann einmal annähernd seine Qualität zu erreichen; bis dahin werde ich wohl noch viiiiele analoge Lokomotiven digitalisieren (müssen) - bald schon geht's weiter. Meine erste Kleinbahn-Lok mit 2 alten Kleinbahn-Motoren ...

    LG aus dem Innviertel,
    -Karl
    avatar
    CowExpress

    Anmeldedatum : 07.09.11
    Alter : 43
    Ort : in meinem Haus in der Schweiz

    Re: Digitalisierung der alten Piko 1116.174 mit Lopi und Schnittstelle von ESU

    Beitrag  CowExpress am So 09 Sep 2012, 09:27

    hi Karl

    Schöne Arbeit Smile aber was ich nicht ganz verstehe, warum einen Esu anschluss verbauen, wenn die Lok schon eine Schnittstelle hatt?


    _________________
    Grüss und bis bald

    Fabrizio
    avatar
    TEE2008

    Anmeldedatum : 23.05.11

    Re: Digitalisierung der alten Piko 1116.174 mit Lopi und Schnittstelle von ESU

    Beitrag  TEE2008 am So 09 Sep 2012, 09:34

    Hallo Karl,
    deine Umbauten sind sehr gut ausgeführt.
    Nur eine kleine Anmerkung: Beim Piko Taurus hättest du keine extra 8-Polige Schnittstelle kaufen müssen, da er ab Werk mit einer 8-poligen Schnittstelle ausgestattet ist.
    Es hätte nur der Brückenstecker sowie der Kondensator auf Masse entfernt werden müssen.
    http://kleintischspielbahn.forumieren.net/t1138-piko-71216-1116-036-3-deutschland-taurus-em-2008#5267
    avatar
    Karl
    Admin

    Anmeldedatum : 24.04.11
    Ort : Innviertel / Österreich

    Re: Digitalisierung der alten Piko 1116.174 mit Lopi und Schnittstelle von ESU

    Beitrag  Karl am So 09 Sep 2012, 10:19

    Ihr habt ja so Recht ... ich überzuckerte nicht, dass das halb oxidierte Teil auf der Mini-Platine eine (überbrückte) Schnittstelle ist ... . ABER: Dank dieses Forums und euch hab' ich wiederum eine Menge gelernt - DAS wird mir (und anderen Mitlesern Laughing Laughing ) wohl nie mehr wieder passieren Evil or Very Mad

    LG aus dem Innviertel,
    -Karl

    Gesponserte Inhalte

    Re: Digitalisierung der alten Piko 1116.174 mit Lopi und Schnittstelle von ESU

    Beitrag  Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Fr 20 Okt 2017, 07:09